Café de l'Élysée - Wozu im Zeitalter der Globalisierung noch die Sprache des Nachbarn lernen?

Interlocuteur de l’action
Organisation de l’interlocuteur:
deutsch-französisches Institut Erlangen
Prénom:
Lydie
Nom:
Dedieu
Journée d‘action

Für alle Akteure der deutsch-französischen Zusammenarbeit stellt das 50-jährige Jubiläum des Élysée-Vertrags im Jahr 2013 ein ganz besonderes Ereignis dar. Mit der Debattenreihe Cafés de l’Élysée möchte das dFi Erlangen kritisch hinterfragen, wie es 50 Jahre nach dem feierlichen Abschluss des Vertrags wirklich um die Partnerschaft bestellt ist. Die Debatten sind folgendermaßen konzipiert: Zugespitzte Gesellschaftsfragen, deutsch-französische Experten, ein geselliger Ort sowie ein vielschichtiges Publikum, welches sich jederzeit in die Diskussion einbringen kann. Am 18. Juni wird ein Streitthema der Bildung im Mittelpunkt der Diskussion stehen- Wozu noch die Sprache des Anderen lernen im Zeitalter der Globalisierung? Mit: Dr. Wolfgang Asholt, em. Professor für Romanistik,Universität Osnabrück; Dr. Michel Grunewald, em. Professor der Université de Lorraine, Metz & Mitglied des germanistischen Forschungszentrums; Moderation: PD Dr. Annette Keilhauer, Institut für Romanistik, Universität Erlangen-Nürnberg. Der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird aber gebeten!

Date de l'action

18 juin 2013 - 19:00

Lieu/Adresse de l‘action

Orangerie im Schlossgarten Erlangen
Schlossgarten 1
91054 Erlangen
Allemagne

Possibilité de contact pour les personnes intéressées

Nähere Informationen unter www.dfi-erlangen.de, Anmeldung unter elysee@dfi-erlangen.de